Firmengeschichte

Die Gründung der Firma Karl Zoller erfolgte im März 1960 in Form eines Einzelunternehmens durch Karl Zoller senior.
Startkapital war damals ein LKW ( 3 -Achser). Einziger "Mitarbeiter" des Gründers war dessen Sohn und heutiger Geschäftsinhaber Karl Zoller junior.
Betriebssitz war Murwangen, der Wohnort des Gründers, welcher sich im Westen des heutigen Firmengeländes in Rot an der Rot befindet.
Schon bald, nämlich 1963, übernahm Karl Zoller jun. den Betrieb. 1969 erwarb er das heutige Firmengrundstück. 1970 erichtete man zunächst eine Werkhalle, bevor man 1971 / 72 das Wohnhaus erstellte, welches gleichzeitig auch als Büro diente.
Während man in den Gründerjahren sich damit begnügte, Kiestransporte für andere Bauunternehmen zu übernehmen, spezialisierte sich der Betrieb vor allem auf den Sektor Tiefbau, mit Kanal- und Aushubarbeiten. Mit dem Einstieg 1981 in den Containerdienst sowie dem Kiesabbau seit 1982 gelang es der Firma ein immer breiter werdendes Einsatzspektrum anzubieten. In den Jahren 1985 - 1987 wurde die Werkhalle auf dem Firmengelände vergrößert und ein neues Bürogebäude erbaut. 1988 kaufte man für die Kiesgrube eine Brechanlage mit welcher man nun in der Lage war Abbruchmaterial zu verarbeiten. Die logische Schlussvolgerung war, Abbrucharbeiten aller Art mit in das Aufgabengebiet zu übernehmen. Mit der Anschaffung der Bauschuttsortieranlage 1996 stellte sich die Firma der ökologischen Trennung von wiederverwertbarem Baumaterial.
2003 wurde Sohn Ralf Zoller als 2.Geschäftsführer in die Firmenleitung aufgenommen.
Der Bau der neuen Recyclinghalle 2004 setzte ein weiteres Zeichen eines immer weiter zukunftorientiertem wachsenden Unternehmens.